.
"Heute ein Maler zu sein, bedeutet mit dem Verlust einer großen Tradition
umgehen zu muessen." (Perter Sloderdijk, We ltfremdheit, edition Suhrkamp 1781, Erstausgabe, S.23)
>>>
Beeing a painter today, means you have to deal with the loss of a big tradition.

What you see here  is plain, solid painting, very less art. That´s nothing bad, ist just the truth.its simple good souverain creating, its not art. It is classic oilpainting. The reproduction of nature. its a finger exercise. its good, as you can see. Classic craftmanship as artists have done for a long certain period in between.

Real art, more apptly expressed free art, can beeing evoked in any way of acting, creating or even thinking. It becomes a part of the artwork if you are able to let it happen. You have to know how to let it happen. You need a unpolar mindsetting. If you can be aware of realising real art during the process of creating, thenn you can force, use and steer these process. if you want something straight or unipolar you destroy the upcoming of real art; art in my way of understanding the mysterium of processing out of the unknown. It happens everywhere at anytime. It happend in acient times and it will be possible for further ages. It happens in small portions, like whenn you see a peace of art craftmanship and think, this could have been art.

In my way of doing my job at the canvas (see www.florianteichmann.de), wich i consider a way of coming near to my understanding of art, i try to implement my knowledge of how to do real art sometimes more sometimes less. because iam not free at all in my mind. it is a difficult way of acting. it needs conzentration of everything and nothing, of beeing "open" and ready while creating, while moving the arm, the pencil, while looking at the picture. i use impulses of the classic mythologie, the archive of great masterpieces. i am full of habits of seeing forms, architecure, people, faces etc. i have to bring all of these influeces, all of my memory in one level to reach free art.

A short text for a never ending process of trying.


Malerei zu betreiben bringt Momente des Glücks und der Zufriedenheit, bedeutet aber hauptsächlich für den Maler Konzentration halten und Geduld, Geduld, Geduld bewahren. Währenddessen nicht die Ahnung von der inneren Stimmung/Motivation verlieren, wegen der man anfing zu malen und die man dem Bilde einpflanzen wollte.

Ich bediene mich aller möglicher Werkzeuge beim malen, Beamer, Rechner, Durchschreibpapier, Photoshop, Google, Erinnerungen, Sehnsucht, Geldnot, Größenwahn, Liebe zur Malerei, Finger, Musik, Youtube, Weltflucht, Humor, Anarchie.

Ich bin Maler, Holzspalter,Videospielespieler, Nichttrinker, Kinderlos, Dreiländereckdeutschslave, Velazquesverehrer, Nairol Elauqa, Sachse, Kill Tony Fan, Escapist, Grafikdesigner, Beglückter, Einssiebenundsechzig, Künstler.

Laut der Recherche von David Hockney benutzten die Maler der Renaissance schon Projetoren aus konkaven und konvexen Speigellinsen, Sonnenlicht und Dunkelräumen. Auch benutzten sie wohl Prismen zur Projektion des Motivs direkt aufs Papier.

Das Genie ist eine Erfindung der Künstler, ein Marketingslogan. Jeder kann tatsächlich Kunst zum Vorschein bringen, ob mit dem Pinsel oder in welcher Form auch immer. Die Frage ist nur, ob man die Geduld & Standhaftigkeit hat, ein Werk zu vollenden. Die Malerei ist eine sehr intime und heimliche Angelegenheit. Ob man die Werke die Bühne der Welt betreten läßt, steht auf einem anderen Blatt geschrieben.

Sollten Sie Interesse an meiner Arbeit haben kontaktieren Sie mich, per Mail, Telefon oder Post. Für einen Online Shop fehlte mir die Laune. Die AGBs die man heutzutage auffahren muß, verlangen eine Kompanie Rechtsberufler. Daher muß ich hier um diesen altmodischen Weg der Annäherung und Ihr Verständnis bitten. Nach der Absprache würde ich um eine Anzahlung bitten. Die Abholung des Gemäldes, auch ein Besuch in meinem Atelier sind jeder Zeit möglich.
Back to Top